Indische Flohsamen

Einsatzmöglichkeiten, Inhaltsstoffe | Wo kaufen?

Der Indische Flohsamen (botanisch: Plantago ovata bzw. Plantago ispaghula) gehört zur Pflanzengattung der Wegerichgewächse und ist somit zum Beispiel mit dem bei uns beheimateten Spitzwegerich verwandt. Der Indische Flohsamen ist im Gegensatz zum herkömmlichen Flohsamen von Plantago psyllium (bzw. Plantago afra, P. indica oder P. arenaria) etwas größer und von hellbrauner, graubrauner, blassrosa oder rötlichgelber Färbung. Man nennt ihn auch „blonden Psyllium“. 

Plantago ovata ist eine meist einjährige, krautige Pflanze. Sie erreicht je nach Standort und Wachstumsbedingungen eine Höhe von 2 bis 10 Zentimetern. Aus der Grundrosette wachsen spitze und dicht behaarte Blätter. Die Blütezeit erstreckt sich von Januar bis April. In den Ähren bilden sich die an Flöhe erinnernden, nur 2,5mm langen Samenkörner. Der Indische Flohsamen ist ursprünglich in den Wüstengebieten Nordafrikas und Südwestasien beheimatet. Die Samen bzw. die Samenschalen des Indischen Flohsamens werden seit Jahrhunderten als Lebens- und Heilmittel eingesetzt. Für den Export wird der Indische Flohsamen hauptsächlich in Indien und Pakistan angebaut.

Wirkung und Anwendung

Flohsamen sind seit vielen Jahrhunderten ein fester Bestandteil von Naturheilkunde, traditioneller chinesischer Medizin und ayurvedischer Medizin. Sie sind vielseitig einsetzbar, besitzen zahlreiche positive Eigenschaften und sind arm an Nebenwirkungen. Anwendungsgebiete der Flohsamen sind:

  • Verstopfung: Flohsamen führen zu einer Erhöhung des Stuhlvolumens, hierdurch steigt der Füllungsdruck und der Darminhalt wird schneller weitertransportiert.
  • Durchfall: Flohsamen bindet im Darm große Mengen an Flüssigkeit. Der Stuhl wird dicker, die Darmpassagezeit verlängert sich und Bakterientoxine werden gebunden.
  • Analfissuren, Hämorrhoiden, Zustand nach rektal-analen Operationen: Stuhl wird weicher und gleitfähiger; weniger schmerzhafte Stuhlgänge
  • in der Schwangerschaft zur Stuhlregulierung
  • Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Symptomminderung durch lindernden Effekt auf die gereizten Darmbereiche
  • zur Senkung des Serum-Cholesterinspiegels durch Bindung von Gallensäuren und Cholesterin
  • zur Blutzuckersenkung bei leicht einstellbaren Diabetikern: verzögerte Zuckeraufnahme im Darm sowie teilweise Bindung von Zucker
  • zur Gewichtsreduktion: sättigender Effekt der gequollenen Samen(schalen), Magen wird schon vorab gefüllt
  • Äußerliche Anwendung bei Furunkeln, Abszessen sowie stumpfen Verletzungen des Bewegungsapparates, z. B. Verrenkungen und Verstauchungen
  • In der Tiermedizin: zur Stuhlregulierung bei Hund und Katze sowie bei Pferden als Kur zur Vermeidung von Sandkoliken

Nährwerte und Inhaltsstoffe 

Die positiven Wirkungen der Flohsamen gehen in erster Linie auf die in der Samenschale enthaltenen Schleimstoffe zurück. Der Indische Flohsamen enthält 20-30% Schleimstoffe. Diese bestehen aus einem weit verzweigten Arabinoxylan, das in den Seitenketten Galacturonsäure und Rhamnose gebunden hat. Die Samenkörner selbst enthalten außerdem ein fettes Öl (reich an Öl- und Linolsäure), Proteine sowie kleinere Mengen an gesundheitsfördernden Flavonoiden und weiteren sekundären Pflanzenstoffen. In Anwesenheit von Flüssigkeit quellen die Samen auf und es bildet sich um die Samen eine Schleimschicht. Die ganzen Samen sind in der Lage, mindestens das Zehnfache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit zu binden (Quellzahl >10). Die Samenschalen können sogar mehr als das Vierzigfache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen (Quellzahl >40).

Flohsamen kaufen

Bevorzugen Sie beim Kauf Flohsamenprodukte aus biologischem Anbau. Es werden folgende Produkte angeboten: ganze bzw. zerkleinerte Flohsamen, Flohsamenschalen, Flohsamenschalenpulver, Kapseln mit Flohsamenschalenpulver und diverse Kombinationspräparate. Lagern Sie die Produkte stets trocken, kühl und dunkel.

Wer schreibt hier?

Herbert Havera

Autor und Schriftsteller im Bereich Gesundheit

 

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

Wei ZH, Wang H, Chen XY, Wang BS, Rong ZX, Wang BS, Su BH, Chen HZ (July 2009). „Time- and dose-dependent effect of psyllium on serum lipids in mild-to-moderate hypercholesterolemia: a meta-analysis of controlled clinical trials“. Eur J Clin Nutr. 63 (7): 821–827. doi:10.1038/ejcn.2008.49. PMID 18985059.

Gibb RD, McRorie JW, Russell DA, Hasselblad V, D’Alessio DA (December 2015). „Psyllium fiber improves glycemic control proportional to loss of glycemic control: a meta-analysis of data in euglycemic subjects, patients at risk of type 2 diabetes mellitus, and patients being treated for type 2 diabetes mellitus“. Am. J. Clin. Nutr. 102 (6): 1604–14. doi:10.3945/ajcn.115.106989. PMID 26561625.

Christodoulides, S.; Dimidi, E.; Fragkos, K. C.; Farmer, A. D.; Whelan, K.; Scott, S. M. (2016-07-01). „Systematic review with meta-analysis: effect of fibre supplementation on chronic idiopathic constipation in adults“. Alimentary Pharmacology & Therapeutics. 44(2): 103–116. doi:10.1111/apt.13662. ISSN 1365-2036. PMID 27170558.

Sec. 101.81 Health claims: Soluble fiber from certain foods and risk of coronary heart disease (CHD) U.S. Food and Drug Administration, Code of Federal Regulations Title 21.

Olson BH, Anderson SM, Becker MP, Anderson JW, Hunninghake DB, Jenkins DJ, LaRosa JC, Rippe JM, Roberts DC, Stoy DB, Summerbell CD, Truswell AS, Wolever TM, Morris DH, Fulgoni VL (October 1997). „Psyllium-enriched cereals lower blood total cholesterol and LDL cholesterol, but not HDL cholesterol, in hypercholesterolemic adults: results of a meta-analysis“. J. Nutr. 127 (10): 1973–80. doi:10.1093/jn/127.10.1973. PMID 9311953.

 „Metamucil oral : Uses, Side Effects, Interactions, Pictures, Warnings & Dosing – WebMD“. WebMD. Retrieved 2016-11-17.

Khalili, B.; Bardana, EJ.; Yunginger, JW. (Dec 2003). „Psyllium-associated anaphylaxis and death: a case report and review of the literature“. Ann Allergy Asthma Immunol. 91 (6): 579–84. doi:10.1016/S1081-1206(10)61538-4. PMID 14700444.

Alemán AM, Quirce S, Bombín C, Sastre J (2001). „[Asthma related to inhalation of Plantago ovata]“. Med Clin (Barc). 116 (1): 20–2. doi:10.1016/S0025-7753(01)71705-8. PMID 11181258.